Kunden Webseiten
Liste aller AWW Kunden
Nachrichten Zentrum
wöchentliche Nachrichten...

AWW Sites
accordions.com akkordeon.com accordeon.com fisarmonica.com
Accordion News
accordionusa.com accordionrussia.com accordionchina.com diatonic-news.com
Free Accordion Service
accordion-yellowpages.com accordionlinks.com accordion-search.com
Chat, Video
accordion-space4u.com
Music, CD, Books, Accessories for Sale
musicforaccordion.com accordionbags.com
Translate
Gelbe Seiten Events

Suche

AWW Services
Speicherplatz Banner Werbung Seiten Link Seiten Suche
Allgemeine Info
Über AWW AWW Geschichte Kontaktadresse
Publikationen
CD Kritiken Artikel VIP Interviews Memorien Gestohlen
Akkordeon Info
Einführung Akkordeon Arten FAQ Geschichte Humor Terminologie
Akkordeon Geschichte

Accordion History

GESCHICHTE DES AKKORDEONS IN BELGIEN

Pionier Akkordeonspieler Pierre Vanderhaegen spielte am königlichen Palast zur Jahrhundertwende. Das verstärkte das fürstliche Interesse am Instrument und der König stellte einen Preis für Akkordeonisten bereit, den „König von Belgien Preis". Dieser wurde von vielen belgischen und französischen Akkordeonisten gewonnen. Die erste Werkstatt, die diatonische Akkordeons herstellte und verkaufte, wurde vom Flötisten François Verhasselt (1813-1854) in Brüssel eröffnet. Er war der erste Akkordeonlehrer Belgiens.

Zwanzig Jahre später kam ein Akkordeonist namens Solari von Italien und eröffnete einen Laden. Jean-Joseph Vassart und Joseph Limage begannen Akkordeons in Auvelais herzustellen. 1880 eröffneten auch die Callewaert Brüder (Felix, Auguste und Charles) einen Akkordeonladen. Bald hatte Belgien eine Rekordzahl von Akkordeonherstellern. Die meisten von ihnen waren auch Importer italienischer Marken wie: Scandalli, Dallape, Soprani, Vaccari, Parmelli.

1894 in Namur entdeckte ein Akkordeonmacher, John Alexandry, die Basis eines „System einer Harmonietabelle, das einem Instrument angepaßt werden kann". Dieses neue Gerät wurde mit den Füßen betrieben und produzierte Baßnoten. Es war sehr populär in Belgien und Frankreich. Anfang des 20. Jahrhunderts begannen viele Akkordeonisten die auf einem diatonischen Akkordeon begonnen hatten, auf das chromatische umzusteigen. Allgemein hieß Belgien diese Veränderung willkommen. Die Stadt Liege war sehr populär bei chromatischen Akkordeonisten aufgrund ihrer vielen Cafes, in denen sie auftreten konnten.

Diese Cafes wurden von einigen der besten belgischen Künstler besucht, wie z.B. Jules Pitt (mit dem Spitznamen „Jules der Regenschirm"). Er behauptete von sich selbst der beste Akkordeonist zu sein und trainierte zwei Leibwächter, die sich um diejenigen kümmerten, die dem nicht zustimmten. Es ist selten, Musiker zu finden die zu körperlicher Kraft greifen um ihre Überlegenheit zu beweisen, aber es gab auch genug musikalischen Enthusiasmus um eine Menge Turniere zu organisieren. Diese wurden in Sälen gehalten, wo die Öffentlichkeit bezahlen mußte um hineinzukommen, und dauerten mehrere Stunden. Der Musiker, den die Öffentlichkeit besser fand, wurde vom Verlierer ein paar Monate später wieder herausgefordert.

Am Ende des 19. Jahrhunderts, in der Nähe der Grenze von Belgien und Frankreich, entwickelte sich das Akkordeon schnell. Viele Musiker waren gleichzeitig Hersteller und Importeure. Es gab keine Standard Modelle oder Organisationen. Das Akkordeon wurde von Musikschulen nicht anerkannt und mußte sich seinen eigenen Weg bahnen, so hatten sich Akkordeonisten das Spielen meist selbst beigebracht. Es dauerte bis zum Anfang des Jahrhunderts, daß die ersten Lehrer erschienen. Kürzlich hatte das Königliche Konservatorium von Mons eine Akkordeonklasse unterrichtet von Jyossart Ceriaque, der als einer der bestern Lehrer Belgiens gesehen wird.

Es scheint, daß in den letzten Jahren das Akkordeon an Popularität verloren hat. Diese Abnahme begann Anfang der siebziger Jahre. Es scheint jedoch trotz allem ein Interesse am Instrument vorhanden zu sein, und viele neue Akkordeonisten tauchen auf.

© 2020 Accordions Worldwide • Alle Rechte vorbehalten. Bemerkungen via e-mail webmaster.